B

Badmintonspezifische Prinzipien
Prinzip des optimalen Beschleunigungsweges (kleine/große Schleife)
Prinzip der Koordination von Teilimpulsiven
(zusammengesetzte Bewegung -> Hüfte -> Schulter -> Handgelenk -> Schläger)
Prinzip der Anfangskraft - immer entgegengerichtet der Schlagrichtung

Balance des Badmintonschlägers

Es gibt drei Balancestufen eines Badmintosschlägern. Gemessen wird an dem Punkt, an dem beide
Schlägerteile, nämlich Schlägerkopf und Griffende, in der Balance zueinander sind und sich die
Waage halten. Dies ist einmal mehr in Richtung Schlägerkopf (kopflastig), mehr zum Griff
(grifflastig) oder neutral zu beiden Seiten (ausgewogen).
grifflastig = weniger Beschleunigung, dafür mehr Kontrolle am Netz und höhere Beweglichkeit
ausgewogen = mit den Vorteilen von griff- u. kopflastig, für Anfänger
kopflastig = für Angriffsspieler und hohe Beschleunigungswerte, dafür weniger Kontrolle

Ballmaschine
... in Arbeit ...
 
Zurück zu Badminton A-Z
Home