1. Hoher Aufschlag
2. Swip-Aufschlag
3. Drive-Aufschlag (auf die Rückhandseite) 
4. Kurzer Vor- und Rückhandaufschlag
Hoher Aufschlag,
Swip und Drive
(Drive auf die RH)
Aufschlagposition
Flugkurven

Der Standard Badmintonaufschlag im Einzel

Grafische Darstellung von Position des Spieler, Treffbereich und Flugbahn des Balles

Kurzer Aufschlag



Treffbereiche
abbildung_position_einzel
Abbildung
Position im Einzel

Badminton - der Aufschlag

Der kurze Vor- und Rückhandaufschlag

Der kurze Vor- und Rückhandaufschlag wird vorzugsweise im Doppel und Mix gespielt. Er wird flach über das Netz, kurz hinter oder auf die Aufschlaglinie gespielt. Ziel ist es, den Ball derart flach "anzubieten", dass der Rückschläger den Ball heben muß, was einem widerrum die Möglichkeit bietet, einen aggresiven Angriffsballl zu spielen. Das Bild zeigt den kurzen Rückhandaufschlag. Schön zu sehen ist auch, dass sich der Schlägerkopf deutlich unter dem Griff befindet (siehe auch Regeln Schlägerhaltung), beide Füße auf dem Boden stehen (wenn auch leicht gehoben) und die Partnerin in einer Vorspannungs-Erwartungs-Haltung mit erhobenem Schläger auf den Return lauert.

Anspielpunkte: 1 bis 4 mit Schwerpunkt auf die 1.
Kurzer Aufschlag im Damen-Doppel
Die Ausführung des kurzen Vorhand-Aufschlages
Der kurze Vohand-Aufschlag ähnelt dem hohen Aufschlag im Einzel. Im fehlt aber die weite Ausholbewegung (Auftkatphase) und der weite Ausschwung, da in diesm Fall ja nur kurz hinter die Aufschlaglinie gespielt werden soll. Diesen Schlag sehe ich nur noch recht wenig und ist auch nicht mehr Teil meines Unterrichtes, da ihm die Präzision eines Rückhandaufschlages fehlt. Deshalb gehe ich auch nicht weiter darauf ein.
Nachdem wir so weit sind, bringen wir den Federball mit fast gestrecktem Arm vor den Schläger. Nicht vorher, da wir sonst die Schlagbewegung schon eingeleitet haben (siehe Regeln). Den Ball selbst halten wir mit spitzen Fingern an einer oder zwei Federn (Abbildung rechts) fest.
Wenn alle Parameter stimmen erfolgt die leichte Schiebebewegung "durch den Ball" ohne Ausschwung oder eine Handgelenksbewegung. Durch drehen des Schlägers und die Intensität der Schiebebewegung, lassen sich Korrekturen in der Absprunghöhe des Balles vornehmen.
Der Swip (zwischen hohem Aufschlag und Drive) oder Drive (flacher als Swip)
Der Swip Rückhandaufschlag wird vorzugsweise im Doppel und Mix gespielt. Er hat alle Features und Grundeinstellungen des kurzen Rückhandaufschlages. Lediglich in der Endphase, also beim Balltreffpunkt, kommt nun eine Handgelenksbewegung nach oben (Dorsalflexion) mit Druck des Daumens auf den Griff hinzu, wodurch sich eine schnelle Aufwärtsbewegung des Schlägers im (sehr kurzen) Ausschwung bildet. Dadurch bekommt der Ball den nötigen Kick und Kraft, um an die hintere Aufschlaglinie zu gelangen. Dieser Aufschlag ist ansatzlos und nur sehr schwer zu erkennen. Gespielt wird er vorzugsweise dann, wenn der Gegener zu weit vorne steht. Der Drive ist identisch zum Swip, ihm fehlt jedoch die Handgelenksbewegung. Dadurch fliegt er flacher und schneller.

Anspielpunkte: 5 und 6
Auf die 5 als hoher Swip, auf die 6 flach als Drive - oft auf die RH-Seite des Gegners

abbildung_c
abbildung_c

Die Ausführung des kurzen Rückhand-Aufschlages
Der kurze Rückhandaufschlag ist eine reine Schiebebewegung mit dem Unterarm. Das Handgelenk ist dabei eingefroren. Ausgehend von einer bequemen, breitbeinigen Stellung der Füße, nimmt man den Schläger in einen Rückhandgriff. Der Daumen sitzt auf der breiten Seite des Schlägers mit einem Kurzgriff (am Übergang zum Schaft). Durch den Kurzgriff ergibt sich eine extrem gute Kontrolle über die Schiebebewegung, den Balltreffpunkt und die weitere Ausführung des Schlages.
Der Schläger wird dann vor den Körper gebracht, ähnlich wie in der Abbildung oben. Anfängern vermittle ich den Schlägerkopf auf den Bauch zu legen, unterhalb der letzten Rippe. Durch diese Position ergibt sich eine immer gleich bleibende Ausganssituation. Korrekturen lassen sich so sehr einfach umsetzen.
Hier könnt
Ihr das
Buch bestellen

Der hohe Aufschlag im Einzel
Die Position ist etwa 70-100cm vom T (Verbindungspunkt zwischen vorderer und mittleren Aufschlaglinie) entfernt. Beide Füße stehen paralell zur Mittellinie hintereinander, die Belastung ruht mehr auf dem hinteren Bein. Die Schlägerfläche ist und bleibt während aller Phasen geöffnet und zeigt in Richtung des Balltreffpunktes. Der Schläger geht nun nach hinten oben, die Schlägerfläche zeigt zur Seite. Durch eine Einwärtsdrehung der Hüfte, dem Schwung des Schlägers nach vorne oben und der Verlagerung des Gewichtes auf den vorderen Fuß, ergibt sich eine hohe Beschleunigung des Schlägers, die sich auf den Ball beim Auftreffen (unterhalb der Taille) überträgt.

Der Schläger schwingt nach vorne oben aus (Abbildung rechts).

Die Flugbahn muß steil ansteigend bis auf Höhe der hinteren Feldbegrenzung des Spielfeldes sein, wo der Ball dann wie ein Stein nach unten fallen soll. Dabei fällt er derart, dass er otimaler Weise auf dem Anspielpunkt "
6" zum Liegen kommt.

Anspielpunkte: 5 und 6 mit Schwerpunkt auf die 6
abbildung_c
Schlagprinzipien

Weiterführende Informationen
Da der Aufschlag sehr wichtig ist und über viele Feinheiten verfügt, möchte ich auf das rechts stehende Buch verweisen, das alle Infos bezüglich Aufschlag und Schlagtechnik bereithält. Es ist für Spieler und Trainer gleichermaßen geeignet. Bestellen kann man es direkt über den deutschen Badmintonverband (Link).

Der Standard Badmintonaufschlag im Doppel

Grafische Darstellung von Position des Spieler, Treffbereich und Flugbahn des Balles

1. Hoher Aufschlag
2. Swip-Aufschlag
3. Drive-Aufschlag (auf die Rückhandseite) 
4. Kurzer Vor- und Rückhandaufschlag
Flugkurven
Hoher Aufschlag,
Swip und Drive
(Drive auf die RH)
Kurzer Aufschlag
Aufschlagposition



Treffbereiche
Menü